About Us
BLOG

BLOG NOVEMBER


Gender-Sensitive English

In July, we published a revised version of our handbook on the gender-sensitive formulation of German texts
(Handreichung für geschlechtergerechtes
Formulieren von Texten an der Leibniz
Universität Hannover).

This aims to inform and encourage readers to meet the challenges of non-discriminatory, respectful and gender-sensitive language. On publication, we received enquiries on how to apply the recommendations to the English language. This BLOG aims to provide some assistance.

As with German or other languages, there are so far no unified language rules – there are, however, a series of recommendations and ideas for gender-sensitive language. Generally, the English language offers many advantages, as there is no grammatical gender (the article the is used universally) and adjectives have no gender-specific endings. In other words, the language is ideal for gender-neutral usage.

In General
As in our German handbook, we also recommend checking with each text, occasion and target group – be it a project application, term paper, newsletter, report, lecture or email – who is being addressed and what is being said.

As many formulations in English are gender neutral, it is important to consider where gender should be made visible (e.g. female scientists, if only females are meant) and where a gender-neutral formulation is more appropriate (e.g. police officer instead of policeman).

Of equal importance in English is ensuring that women and men are consistently addressed in the same way. If one person is addressed by first name, surname and title, the other should be addressed in the same way.

Nouns and Professional Titles
In English, most nouns and professional titles are gender neutral: scientist, scientific staff, academic staff, technician, engineer. Many professional titles that are or appear to be gender specific (stewardess, policeman) have developed from the 80s onwards into gender-neutral formulations:

instead of

gender neutral

stewardess, steward

flight attendant

chairman, chairwoman

chairperson

barman, barmaid

bartender

policeman

police officer

If one wishes to make clear which gender a person has, gender neutral professional titles can be prefixed by the words male or female. This makes sense, for example, when a report refers to the proportion of women: The number of female scientists in the engineering sciences increased by 5%.

Gender-specific Nouns
English also has gender-specific nouns, which can easily be avoided if they are replaced by gender- neutral alternatives. Man, and words ending in man are the most used gender-specific nouns:

instead of

gender neutral

man

person, individual

mankind

humanity, people, humankind

man-made

synthetic

manpower

workforce, labourforce, workers, staff

Addressing People
Some of us may still have learned at school that a married woman is addressed as Mrs (in British English without a full stop, in American with), and that an unmarried woman is a Miss. Since the marital status of the woman is often unknown and an equivalent term to Mr was required, Ms has in the meantime become established as the mode of address for all women.

Additionally, the Oxford English Dictionary has officially included the term Mx in language usage. This mode of address can be used where a person’s gender is unknown or where a person identifies as neither female nor male.

Apart from that, I would recommend formulations using both first name and surname – in this way one can not only avoid misinterpretations of gender with international names but also address persons who identify as neither male nor female.

instead of

preferable

Dear Ms McCloud

Dear Susan McCloud

Dear Mr Smith

Dear Sam Smith

Dear Sir or Madam

Dear Reader, Dear Colleagues, Dear Service Representatives

Pronouns
In principle, English describes all males as he, all females as she, and all non-humans as it. There are, however, no singular pronouns referring to both sexes, like man in German or on in French. In English, the generic use of he for both sexes is widespread – in the meantime some gender-sensitive alternatives have become established in everyday language:

Suggestion

Example

he or she
his or her

The employee must submit a letter stating why he or she is interested in the training course.

he/she
his/her

Each student should save his/her questions until the end.

S/he

Someone left an umbrella in the office. Would s/he please collect it?

one

A staff member in Antarctica earns less than one in New York.

who

A student who is not satisfied with the professor’s decision can talk to the Ombudsperson.

singular they

Before submitting your document, send it to the focal point for their review; they will return it to you with comments.

The use of one or who cannot always be applied, so that the use of the singular they has become widely accepted if there are no more precise indications of the gender of a person or group of persons.

Pronouns for Non-binary Persons[1]
In English as in German, and especially in the LGBTIQ+ Community[2] , there are efforts to use alternatives to the pronouns he or she, to be able particularly to address non-binary persons.

Suggestion

Example

they, their, them

Sasha just started at the university. They can’t wait to meet fellow students.

Robin is currently working on their master’s thesis.

stop using pronouns, instead using only the name

Did you already meet Kim? No, who is Kim? Kim is my new colleague.

They, their, them have become established in everyday language as alternatives to he, his, him or she, hers, her, as well as the formulation completely without pronoun. Both require a little practice, but are easy to implement. Depending on the gender identity and preference of the person concerned, they might also prefer being addressed using alternative pronouns, e.g. ve, ver, vis, verself. I would recommend you to have the courage to ask the person what pronoun they prefer: “What pronouns do you use?” You can also include a sentence in your Email signature: “We try to address all people with their preferred pronouns and name. How may I address you in the future?” or “Please use the pronoun she when addressing me. How may I address you?”

 // Joana Rieck

 


[1] non-binary = collective term for gender identities that are neither exclusively male nor female, i.e. are outside the binary division into man and woman

[2] LGBTIQ+ = Abbreviation for Lesbian, Gay, Bi-Sexual, Trans, Intersexual, Queer and more

ÄLTERE EINTRÄGE

  • BLOG Oktober 2020: Gendergerechte Sprache auf Englisch

    BLOG OKTOBER 2020


    Gendergerechte Sprache auf Englisch

    Im Juli haben wir unsere Handreichung für geschlechtergerechtes Formulieren von Texten an der Leibniz Universität Hannover überarbeitet und neu veröffentlicht.

    Sie soll informieren und Mut machen, mit den Herausforderungen einer diskriminierungsfreien, achtsamen und geschlechtergerechten Sprache umzugehen.
    Nach der Veröffentlichung haben wir Anfragen erhalten, wie man die Empfehlungen in englischer Sprache anwenden kann. Dieser BLOG Eintrag soll dabei eine Hilfe sein.

    Ähnlich wie im Deutschen oder anderen Sprachen gibt es bisher keine vereinheitlichte Sprachregelung – es gibt aber eine Reihe von Empfehlungen und Ideen für eine gendergerechte Sprache. Grundsätzlich bietet die englische Sprache viele Vorteile, weil es sozusagen kein grammatisches Geschlecht (es wird einheitlich der Artikel „the“ verwendet) oder geschlechtsspezifische Endungen bei Adjektiven gibt – die Sprache ist also ideal für einen geschlechtsneutralen Sprachgebrauch.

    Allgemein
    Wie in unserer deutschen Handreichung, empfiehlt sich auch im Englischen, je nach Text, Anlass und Zielgruppe – ob Projektantrag, Hausarbeit, Rundschreiben, Protokoll, Vortrag oder Email – zu prüfen, wer angesprochen wird und was ausgesagt werden soll.

    Da im Englischen vieles geschlechtsneutral formuliert wird, ist es wichtig zu überlegen, an welcher Stelle das Geschlecht sichtbar gemacht werden sollte (z.B. „female scientists“, wenn nur Wissenschaftlerinnen gemeint sind) und wo eine geschlechtsneutrale Formulierung („police officer“ statt z.B. „policeman“) passender ist.

    Außerdem ist es auch im Englischen wichtig darauf zu achten, dass Frauen und Männer konsequent in der gleichen Art und Weise angesprochen werden. Wenn eine Person mit Vorname, Name und Titel adressiert wird, sollte die andere ebenso angesprochen werden.

    Nomen und Berufsbezeichnungen
    Die meisten Nomen und Berufsbezeichnungen im Englischen sind
    geschlechtsneutral: scientist, scientific staff, academic staff, technician, engineer. Viele Berufsbezeichnungen, die geschlechtsspezifisch sind bzw. erscheinen (stewardess, policeman) haben sich seit den 80er Jahren auch hin zu geschlechtsübergreifenden Formulierungen entwickelt:

    statt

    geschlechtsneutral

    stewardess, steward

    flight attendant

    chairman, chairwoman

    chairperson

    barman, barmaid

    bartender

    policeman

    police officer

    Wenn deutlich gemacht werden soll, um welches Geschlecht es sich bei der Person handelt, können bei geschlechtsneutralen Berufsbezeichnungen die Wörter „male“ oder „female“ vor die Beschreibung gesetzt werden. Das macht zum Beispiel Sinn, wenn man in einem Bericht über den Anteil von Frauen spricht: The number of female scientists in the engineering sciences increased by 5%.

    Geschlechtsspezifische Nomen
    Auch im Englischen gibt es geschlechtsspezifische Nomen, die leicht vermieden werden können, wenn stattdessen geschlechtsneutrale Alternativen verwendet werden. „man“ und Wörter die mit „-man“ enden sind dabei die meistverwendeten geschlechtsspezifischen Nomen:

    statt

    geschlechtsneutral

    man

    person, individual

    mankind

    humanity, people, humankind

    man-made

    synthetic, human-made,

    manpower

    workforce, labourforce, workers, staff

    Anrede
    Einige werden im Englischunterricht noch gelernt haben, dass eine verheiratete Frau eine „Mrs“ (im britischen Englisch ohne Punkt, amerikanisch mit Punkt) und eine unverheiratete Frau eine „Miss“ ist. Da jedoch der Status der Frau oft unbekannt ist und ein gleichwertiges Äquivalent für den Begriff „Mr“ benötigt wurde, hat sich mittlerweile für alle Frauen die Anrede „Ms“ etabliert.

    Zusätzlich hat das Oxford English Dictionary die Anrede „Mx“ offiziell mit in den Sprachgebrauch aufgenommen. Die Anrede kann genutzt werden, wenn das Geschlecht der Person nicht bekannt ist oder um Personen anzusprechen, die sich weder als Frau noch Mann identifizieren.

    Ansonsten empfehle ich Formulierungen bei denen Vor- und Zunamen verwendet werden  - so werden nicht nur Fehlinterpretationen des Geschlechts bei internationalen Namen vermieden, sondern auch Personen angesprochen, die sich weder als Mann noch als Frau identifizieren.

    statt

    besser

    Dear Ms. McCloud

    Dear Susan McCloud

    Dear Mr. Smith

    Dear Sam Smith

    Dear Sir or Madam

    Dear Reader, Dear Colleagues, Dear Service Representatives

    Pronomen
    Grundsätzlich wird im Englischen alles Männliche mit „he“, alles Weibliche mit „she“ und alles nicht menschliche mit „it“ bezeichnet. Es gibt allerdings kein Singularpronomen, dass sich auf beide Geschlechter bezieht, so wie im Deutschen „man“ oder im Französischen „on“. Im Englischen ist die generische Verwendung von „he“ für beide Geschlechter verbreitet – dafür gibt es mittlerweile einige geschlechtergerechte Alternativen, die sich im Alltag durchgesetzt haben:

    Vorschlag

    Beispiel

    he or she
    his or her

    The employee must submit a letter stating why he or she is interested in the training course.

    he/she
    his/her

    Each student should save his/her questions until the end.

    S/he

    Someone left an umbrella in the office. Would s/he please collect it?

    one

    A staff member in Antarctica earns less than one in New York.

    who

    A student who is not satisfied with the professor’s decision can talk to the Ombudsperson.

    singular they

    Before submitting your document, send it to the focal point for their review; they will return it to you with comments.

    Die Verwendung von „one“ oder „who“ ist nicht immer umzusetzen, so dass sich die Verwendung vom singular they weitestgehend durchgesetzt hat, wenn es keine genaueren Angaben zum Geschlecht einer Person oder Personengruppe gibt.

    Pronomen bei nicht-binären Personen[1]
    Im Englischen, wie im Deutschen auch, gibt es vor allem in der LSBTIQ*-Community[2] Anstrengungen, dass Alternativen für die Pronomen „he“ oder „she“ verwendet werden, um vor allem nicht-binäre Personen ansprechen zu können.

    Vorschlag

    Beispiel

    they, their, them

    Sasha just started at the university. They can’t wait to meet fellow students.

    Robin is currently working on their master´s thesis.

    kein Pronomen verwenden, stattdessen den Vornamen wiederholen

    Did you already meet Kim? No, who is Kim? Kim is my new colleague.

    Im Alltag hat sich die Verwendung von “they, their, them” als Alternative zu “he, his, him” bzw. „she, hers, her“ verbreitet, sowie die Formulierung komplett ohne Pronomen. Beides setzt ein bisschen Übung voraus, lässt sich aber gut umsetzen. Je nach Geschlechtsidentität und Präferenz der jeweiligen Person kann diese auch die Ansprache mit alternativen Pronomen bevorzugen, z.B. „ve, ver, vis, verself“. Ich empfehle Ihnen, dass Sie sich trauen, die Person einfach direkt nach den gewünschten Pronomen zu fragen: „What pronouns do you use?“. Sie können auch in Ihrer Email-Signatur einen Satz einfügen: „We try to address all people with their preferred pronouns and name. How may I address you in the future?” oder “Please use the pronoun she when addressing me. How may I address you?”

    // Joana Rieck

     


    [1] Nicht-binär/ non-binary = Sammelbezeichnung für Geschlechtsidentitäten, die weder ausschließlich männlich noch weiblich sind, sich also außerhalb der binären Einteilung zwischen Mann und Frau befinden

    [2] LSBTIQ* = Abkürzung für Lesbisch, Schwul, Bi-Sexuell, Transsexuell, Intersexuell, Queer und mehr

     

     

  • BLOG September 2020 - Wir schaffen es

    BLOG SEPTEMBER 2020


    Wir schaffen es

    Seit mehr als einem halben Jahr ist die Leibniz Universität Hannover ziemlich leer. Wo sonst immer viele Studierende die Hörsäle, Treppenhäuser, Mensen und Parks bevölkerten, sieht man jetzt kaum jemanden.  

    Die Corona-Pandemie hält die Welt in Atem. Hat man am Anfang des Sommers noch gehofft, der Virus würde sich verflüchtigen, so weiß man jetzt, dass er noch da ist und zwar überall. Die Zahlen der infizierten Menschen in Hannover, Niedersachsen, Deutschland, Europa und weltweit steigen leider weiter an.

    Auch im Wintersemester 2020/2021 wird die Lehre an der Leibniz Universität Hannover zum überwiegenden Teil online stattfinden. Abstandsregeln und das Tragen eines Mund- Nasen Schutzes gehören bei Prüfungen und anderen Treffen zum Unialltag. Weder Lehrveranstaltungen noch die geplanten Gleichstellungsveranstaltungen können stattfinden. Die geplante Veranstaltung zum Thema Gleichstellungsorientiertes Wissensmanagement mussten wir leider absagen.

    Die Beratungen und Kursangebote des Hochschulbüros für ChancenVielfalt finden alle ebenfalls online statt. Es ist einfach so schade, dass man sich zurzeit nicht mal eben verabreden und mit Kolleginnen und Kollegen, mit Kooperationsverbünden oder mit Studierenden treffen kann.

    Foto: Unsere Mitarbeiterin Joana in einer Beratung. Foto: Unsere Mitarbeiterin Joana in einer Beratung. Foto: Unsere Mitarbeiterin Joana in einer Beratung.
    Foto: Unsere Mitarbeiterin Joana in einer Beratung.

    Das Hochschulbüro für ChancenVielfalt arbeitet mit den Serviceangeboten auf Hochtouren. Im Bereich des Familienservice wurde ein Härtefallfonds für Lehrende mit familiären Aufgaben eingerichtet, eine Schulkinderbetreuung und Homeschooling für Kinder von Beschäftigten und die Planungen für die Herbstferienbetreuung haben begonnen.

    Bereits im Frühjahr haben wir im Diversity Management eine Handreichung für Lehrende zum Thema Diversitätsgerechte Lehre herausgegeben.     

    Foto: Broschüre der Diversitätsgerechte Lehre Foto: Broschüre der Diversitätsgerechte Lehre Foto: Broschüre der Diversitätsgerechte Lehre © Foto: Broschüre der Diversitätsgerechte Lehre
    Foto: Broschüre der Diversitätsgerechte Lehre

    Für die Gleichstellung der Geschlechter wurden im Sommer neue Empfehlungen zum gendergerechten Formulieren von Texten veröffentlicht. Aus welchen Gründen solche Empfehlungen in einer Organisation wichtig sind, erläutert Prof. Dr. Gabriele Diewald, Lingusitin an der LUH in dem Film → Das Hochschulbüro fragt nach....

    Um es mit den Worten einer bekannten Politikerin zu sagen: Wir schaffen es, auch in Coronazeiten ein Stück Normalität zu vermitteln.

    // Helga Gotzmann, Gleichstellungsbeauftragte der Leibniz Universität Hannover

    Zur Homepage des Hochschulbüros für ChancenVielfalt

  • BLOG Juli 2020 - Niedersachsen Technikum 2020

    BLOG JULI 2020


    Mit Wissen Zukunft gestalten, mit dem Leitsatz der Leibniz Universität Hannover lädt auch in diesem Jahr das Niedersachsen-Technikum zum Mitmachen ein.

    Mein Name ist Björn Klages. Ich leite seit rund acht Jahren das Niedersachsen-Technikum an der Leibniz Universität Hannover und begleite jährlich die 13-20 Teilnehmerinnen durch das 6-monatige Programm.

    Ich bin Ansprechpartner für die Teilnehmerinnen, für Bewerberinnen, für Unternehmen und natürlich auch für alle anderen, die sich für das Programm interessieren.

    Aktuell läuft an der Leibniz Universität Hannover die Studienplatzbewerbung für alle Studiengänge, die zum Wintersemester, also zum 01.10.2020, beginnen.

    Abiturientinnen und Fachabiturientinnen, die sich für MINT-Studiengänge interessieren, sich aber bei der Auswahl noch unsicher sind, können sich alternativ für das 6-monatige Niedersachsen-Technikum an der Leibniz Universität bewerben. Das Niedersachsen-Technikum bietet durch eine Kombination aus einem Schnupperstudium und Praktika in MINT-Unternehmen eine einzigartige Gelegenheit die verschiedenen Studiengänge und die damit verbundenen Berufsperspektiven näher kennen zu lernen und hilft dabei im Anschluss eine gut informierte Studienentscheidung zu treffen.

    Trotz der Einschränkungen durch die Corona Pandemie wird das Niedersachsen-Technikum wie geplant im September 2020 beginnen!

    Das Programm wird so angepasst, dass die aktuell geltenden Abstands- und Hygiene-Regeln eingehalten werden:

    • Die Technikantinnen, so werden die Teilnehmerinnen genannt, werden einen Großteil der Lehrveranstaltungen online besuchen können. Aufgrund wegfallender Anfahrtswege können sie so vielleicht sogar mehr Angebote kennenlernen als im regulären Betrieb.
    • Die Fakultäten und Institute in den MINT-Fächern arbeiten bereits an Möglichkeiten die Instituts- und Laborführungen unter Berücksichtigung der geltenden Abstands- und Hygiene-Regeln zu ermöglichen.
    • Die am Niedersachsen-Technikum beteiligten Unternehmen beteiligen sich zum größten Teil auch in diesem Jahr wieder durch das Angebot spannender Praktikumsplätze in den unterschiedlichen MINT-Fächern. Darüber hinaus zeigen die Unternehmen ihre Unterstützung indem Sie über interne Werbung die Kinder von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in ganz Deutschland auf die Möglichkeit des Niedersachsen-Technikums hinweisen.
    • Die Kooperation mit dem Niedersachsen-Technikum an der Hochschule Hannover, die den Technikantinnen einen vergleichenden Einblick in die Abläufe einer Hochschule und einer Universität ermöglicht, wird weiter ausgebaut um mehr gemeinsame Angebote zu bieten.

    Aktuell wurden bereits die ersten Bewerberinnen angenommen und haben auch schon einen Praktikumsplatz in einem regionalen technischen Unternehmen erhalten. Momentan sind noch viele weitere Plätze beim Niedersachsen-Technikum an der LUH verfügbar.

    Mit ihren Fragen zum Niedersachsen-Technikum können sich Interessentinnen gerne jederzeit direkt an mich wenden!

    Björn Klages
    Koordination Niedersachsen-Technikum
    Hochschulbüro für ChancenVielfalt
    Tel.: 0511-762-17623
    Diensthandy: 0171 625 4525
    Email: klages@chancenvielfalt.uni-hannover.de

  • BLOG Juni 2020 - Studieren und Arbeiten in Coronazeiten

    BLOG JUNI 2020


    STUDIEREN UND ARBEITEN IN CORONAZEITEN

    In unserem BLOG beschreiben vier Studentinnen ihre Situation in Coronazeiten. Alle vier studieren an der Leibniz Universität und arbeiten als studentische Hilfskräfte im Hochschulbüro für ChancenVielfalt.

    BRENDA
    Mein Name ist Brenda uns ich studiere den Bachelor in Life Science an der LUH. Ich bin vor zwei Jahren aus Mexiko nach Deutschland gekommen, um mein Studium zu absolvieren.

    Wie ist es so in Corona-Zeiten zu studieren?

    Ziemlich merkwürdig. Es ist auf jeden Fall eine neue Erfahrung.Ich habe online Veranstaltungen. Das heißt, meine Dozent*innen gehen zur Vorlesungszeit online auf Plattformen wie „Zoom“ oder „Big Blue Button“ und halten so gut wie möglich ihre Vorlesung. Dabei teilen sie ihren Bildschirm und zeigen PowerPoint Präsentationen oder zeichnen auf deren iPads, um Formeln und Reaktionsmechanismen zu verdeutlichen. Andere hingegen nehmen Videos auf. Die Dozent*innen sind da sehr kreativ. Jedoch ist es viel Arbeit. Dadurch, dass wir in den Sälen eine große Tafel zum Abschreiben hatten, fällt das jetzt natürlich weg und man muss schnell mitschreiben um die Informationen aufnehmen zu können. Deswegen fällt es mir schwer in den Vorlesungen selber mitzukommen. Ich belege in diesem Semester organische Chemie II (ein komplexes Fach), weshalb es mir wichtig ist, nach der Vorlesung so gut wie möglich alles nach zu arbeiten, um die Inhalte richtig zu verstehen. Außerdem werde ich drei Klausuren aus dem WiSe 2019/2020 nachschreiben. Aufgrund der Corona-Pandemie wurden diese von März auf Juni verlegt. Das heißt ich lerne nebenbei auch noch für meine Klausuren.

    Natürlich vermisse ich es meine Freunde zu sehen und zu umarmen oder mal zusammen in die Mensa gehen zu können, Übungsblätter im Leibniz Café zu erledigen oder ganz einfach mal ein Camembert Brötchen aus der Sprengelstube zu genießen. Naja, das mit den Übungsblättern fällt ein wenig weg, weil ich mich mit Kommiliton*innen einmal die Woche online „treffe“, um diese zu besprechen.

    Zum Glück aber, kann ich noch ein paar bekannte Gesichter auf der Arbeit sehen. Ich jobbe neben der Uni auch noch in der Uni und zwar im Hochschulbüro für ChancenVielfalt. Hier bin ich seit einem Jahr tätig und unterstütze meine lieben Arbeitskolleg*innen vor allem mit der Redaktion der Internetseite. Das macht mir sehr viel Spaß. Es ist schön, mal im Büro zu sitzen und hier die Internetseite „aufzupimpen“ oder an unseren online Meetings teilzunehmen, um zu gucken wie es bei den anderen so aussieht. Leider gibt es aber zurzeit wenig zu tun und ich arbeite weniger als früher. Ich denke da bin ich nicht die Einzige.

    Ja, die Uni ist dieses Corona-Semester sehr viel selbständige Arbeit (mehr als davor) und es ist alles sehr anders. Man merkt, dass hier irgendwo der menschliche und face-to-face Kontakt fehlt. Ich persönlich frage mich, wie lange es dauern wird bis wir wieder in der „Normalität“ ankommen und welche Veränderungen in diese aufgenommen werden. Zurzeit lebe ich, so wie viele andere Studierenden, in einer riesigen Ungewissheit bzgl. des Studiums und der allgemeinen Zukunft. Vielleicht ist es auch gut so. Ich befinde mich momentan in einem persönlichen Prozess zu lernen, in der Gegenwart zu leben und (auch wenn sich das klischeehaft anhört) die kleinen Dinge zu genießen wie z.B. Spaziergänge an der frischen Luft. Aber mir ist auch aufgefallen, dass wir alle unsere Kreativität ausleben, weil wir neue und innovative Ideen entwickeln, um so gut wie möglich ein normales Leben, plus Mundschutz, zu führen.


    ANNE

    Mein Name ist Anne und ich studiere Sozialwissenschaften an der Leibniz Universität Hannover. Zurzeit beginne ich damit, meine Bachelorarbeit zu schreiben und befinde mich in der Themensuche und Literaturrecherche.

    Dies war insbesondere zu Beginn der Corona-Krise eine Herausforderung, da sämtliche Bibliotheken und studentischen Arbeitsplätze nicht mehr zugänglich waren und es zu großen Teilen auch nach wie vor nicht sind. Das Stöbern in der Bibliothek, das Arbeiten in Räumen der Universität aber auch die Möglichkeit einer Sprechstunde mit einer Dozentin oder einem Dozenten erschwerten sich in letzter Zeit und stellten mich vor neue Herausforderungen. Was blieb, war die Online Literatur, das Zurückgreifen auf Texte aus vergangenen Veranstaltungen sowie die schriftliche Kommunikation mit den Lehrenden. Auch das Arbeiten aus dem Home Office war ungewohnt für mich und ich habe gemerkt, dass ich aus der Bibliothek heraus deutlich produktiver arbeiten kann. Daher freue ich mich sehr, dass einige studentische Arbeitsplätze nun wieder öffnen konnten.

    Abseits des Studiums brachte die Corona Krise auch Veränderungen für meine Arbeitssituation mit sich. Mein Nebenjob in der Gastronomie fiel von Mitte März bis Mitte Mai aus und somit brach auch der Großteil meines monatlichen Einkommens weg. Im Zuge der aktuellen Lockerungen darf der gastronomische Betrieb glücklicherweise wieder aufgenommen werden, was für mich wieder einen Schritt in Richtung Normalität bedeutet.

    Ich habe das Glück, durch meine Tätigkeit im Hochschulbüro für ChancenVielfalt und durch familiäre Unterstützung in den letzten Monaten keine finanziellen und existenziellen Sorgen gehabt haben zu müssen – dessen bin ich mir bewusst und dafür bin ich sehr dankbar.


    EMELIE

    Ich heiße Emelie, bin 20 Jahre alt, studiere im 4. Semester Maschinenbau an der Leibniz Universität in Hannover und arbeite im Hochschulbüro für ChancenVielfalt.

    Mein Studienalltag setzt sich aus Online-Präsenzveranstaltungen, aber größtenteils auch aus Formen der asynchronen Lehre zusammen, da in meinen Kursen häufig sehr viele Studierende vertreten sind.

    Parallel zu meinen Veranstaltungen aus diesem Semester, lerne ich aktuell ebenfalls für zwei Klausuren aus dem WiSe 19/20, die aufgrund der aktuellen Situation ausgefallen sind und Anfang Juni nachgeholt werden.

    Insgesamt bin ich mit dem zur Verfügung gestellten Lehrangebot zufrieden, allerdings ist es im Moment mit dem Konstruktiven Projekt IV, dem Thermodynamik-Labor, den neuen Inhalten aus diesem Semester und dem Lernen für die Klausuren sehr viel.

    Im Hochschulbüro für ChancenVielfalt unterstütze ich das Niedersachsen-Technikum und arbeite derzeit mit meinen KollegInnen an der Öffentlichkeitsarbeit des Projektes. Angesprochen werden Unternehmen und Schulen, damit für den diesjährigen Durchgang mit Start im September neue Technikantinnen gefunden werden können.

    Das Niedersachsen-Technikum aus Hannover ist jetzt ebenfalls auf Instagram und Facebook zu finden und im Juni finden virtuell Informationsveranstaltungen statt. Anmeldungen hierzu bitte an judith.braeuer@niedersachsen-technikum.de.


    FRANZI

    Wer bin ich?
    Ich bin ich: Franzi werde ich gerufen.

    Was studiere ich?
    Life Science

    Wo wohne ich?
    In meiner Lieblingsstadt Hannover :)

    Wie läuft mein Studium gerade?
    Durch die Online-Lehre habe ich die Gelegenheit genutzt, mich für Kurse außerhalb meines naturwissenschaftlichen Schwerpunktes anzumelden. Es ist spannend, auch mal über den Tellerrand zu schauen und etwas ganz Neues zu lernen.

    Was ist besonders? Was nervt?
    Aufgrund geschlossener Kitas und mangelnder Betreuungsalternative, verbringe ich sehr viel Zeit mit meinen Patenkindern (Zwillinge).  Auf der einen Seite begrenzt das natürlich die Lernzeiten und die Betreuung von Kleinkindern ist anstrengend, vor allem körperlich… Aber vor allem ist es wunderschön die beiden so regelmäßig zu sehen und trotzdem noch jeden Tag etwas Neues zu entdecken, das sie dazu gelernt haben. Die gemeinsamen Erlebnisse und die Bindung, die dadurch aufgebaut wird, werden uns noch ein ganzes Paten-Leben lang begleiten. Im Alltag vor Corona wäre das gar nicht möglich gewesen und ich hätte diese Erfahrung unwissentlich verpasst.

    Im Studium ist das neue Lehrformat natürlich besonders. Es fehlen die Wortmeldungen oder soziale Kontakte vor und nach Vorlesungen, wie der gemeinsame Gang zur Mensa. Erstaunlicherweise musste ich feststellen, dass ich die morgendliche Radtour zur Arbeit/ Uni vermisse. Dafür erlebe ich sowohl Homeoffice, als auch Onlinelehre als flexibler und „effizienter“ – keine Störgeräusche, der Lieblingskaffee ist immer parat, bei Aufnahmen kann man zurückspulen, wenn man etwas nicht verstanden hat und dank der Stopp-Taste werden die Mitschriften endlich mal ordentlich ;-). Und sein wir doch mal alle ehrlich: In Jogginghose und unfrisiert lebt und studiert es sich angenehmer…

    Wo arbeite ich?
    Bei Frau Dr. Sievers im Bereich Diversity Management.

    Was muss ich da gerade tun?
    Ich beschäftige mich in letzter Zeit mit dem Thema Barrierefreiheit und Inklusion an Hochschulen. Ein Studium zugänglich für alle zu gestalten ist mir sehr wichtig und gleichzeitig lerne ich jedes Mal etwas Neues dazu, das macht Spaß!

    Was fällt dir noch ein?
    Ich denke in der aktuellen Zeit, sollte man sich auf die neuen Chancen konzentrieren. Für mich ist das die Zeit mit den Kindern, die es sonst so nicht gegeben hätte. Damit einhergehend ein noch größerer Respekt vor allen Menschen, die sich täglich der Kindererziehung und -betreuung widmen - und das oft mit mehr als zwei Kindern!!

    Außerdem gefallen mir die fachfremden Veranstaltungen im Studium. Das einzige was ich noch üben muss, ist mich ohne festen Kurs zum Sport zu motivieren… Gut, dass die Sporteinrichtungen langsam wieder öffnen und die Kinder mich solange fit halten.

  • BLOG April 2020 - Chancen ergreifen in Krisenzeiten

    BLOG APRIL 2020

    Chancen ergreifen in Krisenzeiten

    © Bildquelle: www.amandalal.com
    If you can't go outside - go inside

    Für eine Vielfalt von Chancen in Krisenzeiten – ChancenVielfalt

    Die Corona-Pandemie dominiert derzeit nahezu jeden Aspekt unseres Lebens. Die aufkommenden Gedanken kreisen in diesen Tagen um die gesundheitlichen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise, sie sind meist negativ und werden von Angst und Unsicherheit geleitet. Um aus diesem Kreislauf der negativen Gedankenwelt herauszukommen, möchte ich mich in diesem Blogeintrag damit auseinandersetzen, dass Krisenzeiten auch Chancen bereithalten können. Für mich bietet diese Krisenzeit die Chance eine ausgeglichenere und gesündere Lebenseinstellung zu entwickeln.

    Home Office - ich freute mich über diese Anordnung. Der Arbeitsweg bleibt erspart und wozu sich morgens hübsch anziehen, wenn man das Haus nicht verlässt. Zudem fallen durch die Corona-Kontaktbeschränkungen die meisten meiner bisherigen Freizeitaktivitäten weg. Wie viel Zeit ich dadurch gewinne, toll! Hatte ich doch so häufig im Alltag das Gefühl zu wenig Zeit zu haben. Endlich kann ich die Dinge erledigen, die ich schon lange aufgeschoben habe. Frühjahrsputz, den Kleiderschrank aufräumen, lang ersehnte Telefonate mit Freunden und Familie führen, Bücher lesen, mehr Sportmachen, gesünder essen, häufiger kochen. 

    Im Laufe der Zeit füllte sich meine To-Do-Liste mit immerneuen Ideen: Bei solistatthamster.org anmelden und hilfsbedürftigen Personen unter die Arme greifen, denn ich habe ja jetzt Zeit. Mich bei der Facebookgruppe „Corona Hunde Notfallhilfe“ anmelden, um mich als Gassi-Geh-Service, für Personen, die in Quarantäne sind, anzubieten, denn ich habe ja jetzt Zeit. An den unzählig vielen Angeboten von Pilates- und Yogaonlinekursen teilzunehmen, die aufgrund der Coronakrise praktischerweise jetzt kostenfrei zur Verfügung gestellt werden, denn ich habe ja jetzt Zeit!

    In meiner eigentlichen Freizeit eilte ich nun von Onlinekurs zu Onlinekurs, dazwischen telefonierte ich mit Freunden, Freundinnen und Familienmitgliedern, suchte gesunde Rezepte heraus, kochte, ging joggen und „arbeitete“ so meine immer länger werdende und bereits zu Beginn der Kontaktbeschränkung schon unglaublich umfangreich gewesene To-Do-Liste ab. Plötzlich fragte ich mich: Wo ist eigentlich die Zeit geblieben, die ich mir erhofft hatte? Hatte ich nicht noch vor kurzem das Gefühl gehabt, endlich einmal wieder Zeit für mich zu haben?  Warum fühlte ich mich dann, wie so häufig in meinem Alltagsleben vor der Kontaktbeschränkung, gestresst und von Termin zu Termin getrieben, obwohl viele meiner alltäglichen Aktivitätenweggefallen waren? 

    Als Antwort auf diese Fragen musste ich mir eingestehen, dass ich wie selbstverständlich in meinen alten „Trott“ der unüberlegten Ansammlung von Aktivitäten verfallen war. Nicht die Umstände, sondern ich selbst bin verantwortlich für dieses ständige Gefühl unter Zeitdruck zu stehen. Ich hatte verlernt auf mich selbst zu hören, achtsam zu sein, in mich zu gehen, abzuwägen was wirklich wichtig ist und was ich zeitlich ohne zu große Belastung erledigen kann. Die Lösung,die ich für mich fand, bestand darin, mich auf das Wesentliche zu besinnen, konkrete Entscheidungen zu treffen und mit diesen zufrieden zu sein. Dies gibt mir mehr Freiraum im Hier und Jetzt zu leben und mich auf die Gegenwart zu fokussieren. Die dadurch geschaffene innere Ruhe ermöglicht mir eine insgesamt ausgeglichenere und gesündere Lebenseinstellung. Wer sich in diesen Gedanken von Getriebenheit und Optimierungsdrang wiederfindet, möchte ich auf folgendenText hinweisen: TO DO: Langweilen.

    Die Isolation während der Coronakrise hat mir ermöglicht, wieder mehr auf mich selbst zu achten und das Wichtige vom Unwichtigen zu trennen. Eine Erkenntnis, zu der ich in dieser Deutlichkeit vermutlich erst durch die erzwungene Kontaktbeschränkung kommen konnte.

    Eine weitere wichtige Erkenntnis, die mir bewusst geworden ist, jetzt, da ich intensiver in mich hineinhorche, was für eine große Bereicherung persönliche, soziale Kontakte für mich sind! Ich weiß diese nun mehr zu schätzen und werde sie zukünftig bewusster pflegen. Ich freue mich schon sehr auf die Zeit nach der Kontaktbeschränkung, darauf wieder ins Bürozu gehen, mich mit meinen Kolleginnen und Kollegen im täglichen Kontakt auszutauschen, mich mit meinenFreundinnen und Freunden zu treffen oder meine Familie zu besuchen. Achtsamer und mit einer ausgeglicheneren und gesünderen Lebenseinstellung als vor der Krise. 

    Ich möchte meine Gedanken kurz zusammenfassen: 
    Diese Krisenzeit geht mit sehr vielen negativen Auswirkungen einher, deren gesamtes Ausmaß noch lange nicht absehbar ist. Ich wollte mich daher in diesem Blogeintrag bewusst auf eine Chance, besinnen, um in Krisenzeiten nicht nur „schwarz zu sehen“, sondern auch Positives zum Ausdruck zu bringen. Ich selbst werde aus dieser Extremsituation die Erkenntnis mitnehmen, weiterhin achtsam zu sein, in mich hinein zu fühlen, Aktivitäten bewusster zu planen und gleichzeitig die große Bedeutung sozialer Kontakte mehr wert zu schätzen.  

    Daher möchte ich abschließend noch einmal meinen, 
    nutze die Chance: „Stay Inside, mit Dir im Reinen!“

    // Larissa Tanha

  • BLOG März 2020 - Lust auf Gleichstellung

    BLOG MÄRZ 2020

    Foto von der Weihnachtsfeier Foto von der Weihnachtsfeier Foto von der Weihnachtsfeier
    Foto von der Weihnachtsfeier

    Lust auf Gleichstellung – Wissensmanagement und Wissenstransfer

    Das Motto des Hochschulbüros für ChancenVielfalt in diesem Jahr lautet „Lust auf Gleichstellung – Wissensmanagement und Wissenstransfer“. Das ist eine besondere Herausforderung Gleichstellung der Geschlechter als Querschnittsaufgabe an der Universität zu vermitteln und für alle sichtbar und transparent zu gestalten ist sehr vielfältig.

    Der gesetzliche Gleichstellungsauftrag nach § 3 NHG an niedersächsischen Hochschulen wird in diesem Jahr 30 Jahre alt. In dieser Zeit ist sehr viel passiert, und Gleichstellungsbeauftragte wie ich könnten darüber viele Geschichten schreiben. Anfang der 1990er Jahre wurden Frauen an Hochschulen von Gremien, Stellen und Teilhabe ausgeschlossen oder hatten es schwer eine wissenschaftliche Karriere zu starten. Der Anteil von Professorinnen und wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen lag weit unter 10%. Durch eine Reihe von Gleichstellungsgesetzen und Hochschulprogrammen, konnte in der Gleichstellung vieles für Frauen erreicht werden.

    Wissensmanagement als ein Tool der Personal- und Organisationsentwicklung soll uns heute dabei helfen, erreichte Gleichstellungspolitik zu erhalten, weiterzugeben und zu verbessern. Im Zeitalter der sozialen Medien und der Digitalisierung sollte die Weitergabe von Wissen und Strategien eigentlich einfach sein. Dennoch wird an jedem Tag unserer Arbeit deutlich, dass die 30.000 Studierenden und 5.000 Beschäftigten der Leibniz Universität Hannover das Hochschulbüro für ChancenVielfalt mit den Angeboten gar nicht kennen. Wir wissen, Studierende brauchen mehr Informationen, welche Einrichtungen und Angebote der Leibniz Universität Hannover bei der Studienorganisation helfen können, z. B. durch die Unterstützungsangebote zur Vereinbarkeit von Studium und Familie oder die Möglichkeit, Probleme mit der Ombudsperson vertrauensvoll zu lösen.

    An der Leibniz Universität Hannover herrscht eine ständige Fluktuation, viele Studierende und Mitarbeitende verlassen die Universität und in jedem Semester kommen neue Studierende und neue Beschäftigte an die Universität. Mit der Fluktuation vieler Menschen geht auch sehr viel Wissen verloren. Wer geht nimmt viele informell gesammelte Informationen und Erfahrungen mit, die für Neue ganz wichtig wären. Studentische Organisationen, Beratungsstellen und die Personalentwicklung bemühen sich vor allem Neuankömmlinge mit den wichtigsten Informationen auszustatten.

    Wir vom Hochschulbüro für ChancenVielfalt bieten eine Vielzahl von Projekten und Programmen an, um den Gleichstellungsauftrag zu leben und weiterzugeben. Denn Frauen und Männer sind in der Gesellschaft noch nicht wirklich gleichberechtigt, dies zeigen die Statistiken zur Lohnungleichheit und der Verteilung der Geschlechter in höheren Positionen und in der Politik.

    Eine Verbesserung der Gleichstellung wollen wir mit der Weitergabe von Informationen und Wissenstransfer erreichen. Wissenstransfer ist beispielsweise ein großes Thema im Mentoringprogramm für Doktorandinnen oder beim Projekt ProjectU für Studentinnen. Ein erfolgreiches Tool des Wissensmanagements sind Netzwerke. Auch diese finden sich als Programmpunkte in den aufgezählten Projekten wieder. Wir nennen es Wissensmanagement im sozialen Kontext und Lernen in Gruppen, oder nach Claudia Fahrenwald „Communities of practice“. Mit diesem Modell der Communities of practice wollen wir in diesem Jahr das Thema für ein gleichstellungsorientiertes Wissensmanagement beantworten und weitere Tools entdecken und kommunizieren. Schauen Sie in unseren Veranstaltungskalender, und besuchen Sie unsere Veranstaltungen und Workshops. Beteiligen Sie sich an dem Thema gleichstellungsorientiertes Wissensmanagement. Schicken Sie uns jetzt schon Ihre Ideen und Informationen.

    // Helga Gotzmann und Joana Rieck

  • BLOG Februar 2020 - Aufgaben als Praktikantin im Hochschulbüro für ChancenVielfalt

    BLOG FEBRUAR 2020

    Aufgaben einer Praktikantin im Hochschulbüro für ChancenVielfalt Aufgaben einer Praktikantin im Hochschulbüro für ChancenVielfalt Aufgaben einer Praktikantin im Hochschulbüro für ChancenVielfalt
    Aufgaben einer Praktikantin im Hochschulbüro für ChancenVielfalt
    Seit Anfang des Jahres arbeite ich als Praktikantin im Hochschulbüro für ChancenVielfalt. Mein Name ist Anne Bartels und ich studiere hier an der Leibniz Universität Hannover Sozialwissenschaften.
    Anne Bartels

    Im Studium habe ich mich vermehrt mit der Soziologie des Geschlechts, aber auch mit Bildungs- und Arbeitssoziologie auseinandergesetzt und freue mich, mit diesen Interessensschwerpunkten hier im Hochschulbüro für ChancenVielfalt viele Anknüpfungspunkte zu finden.

    In den letzten vier Wochen konnte ich einen umfassenden Einblick in die drei Arbeitsbereiche Gleichstellung, Familienservice und das Diversity Management erhalten.

    Im Bereich der Gleichstellungsarbeit hatte ich die ersten Berührungspunkte mit dem Niedersachsen Technikum. Ich durfte an Exkursionen und Workshops teilnehmen, habe Gespräche mit einigen Technikantinnen geführt und helfe derzeit bei den Vorbereitungen für die Abschlussveranstaltung am 24.02.2020. Zudem durfte ich der letzten Ratssitzung der Gleichstellungsbeauftragen der Leibniz Universität beisitzen, welche einen guten Einblick in die Arbeitsbereiche von Gleichstellungsbeauftragten im Hochschulkontext ermöglichte. Auch beim diesjährigen Networking Day konnte ich aktiv mitwirken, sowohl in der Vorbereitung als auch in der Durchführung. Dadurch konnte ich zum einen Erfahrungen in der Veranstaltungsplanung sammeln und zum anderen die Programme „Team Mentoring“ und „Project U“ näher kennen lernen.

    Die Arbeit des Familienservice habe ich in erster Linie durch das Beisitzen in Beratungsgesprächen kennengelernt. Erst dadurch konnte ich eine Vielzahl an Unterstützungs- und Betreuungsangeboten der Universität kennenlernen, welche sich sowohl an Studierende als auch an Beschäftigte richtet. Auch längere Gespräche mit dem Referenten für Familienservice und der Mitarbeiterin im Beratungsservice halfen mir, ein Verständnis für ihre Tätigkeit zu entwickeln.

    Das Diversity Management konnte ich in den letzten Wochen unter dem Überthema der Barrierefreiheit kennenlernen, indem ich u. a. in Zusammenarbeit mit der Referentin für Diversity Management an einer Broschüre zu barrierefreier Lehre mitwirken durfte. Die in dieser Broschüre formulierten Maßnahmen und Ziele werden wir am Tag der Lehre, am 13.02.2020, vorstellen. Zudem freue ich mich auf den Workshop zu barrierefreien Dokumenten, an welchem ich Ende der Woche teilnehmen darf. Ich finde es sehr spannend, das Thema Barrierefreiheit in Bezug auf Lehre und auf Dokumente kennenzulernen, da ich diesbezüglich bisher noch keine Berührungspunkte hatte.

    Insgesamt freue ich mich darüber, wie viele neue Erfahrungen ich in den vergangenen Wochen sammeln konnte und mit wie viel Vertrauen mir einige Aufgaben übertragen wurden. Auch das Angebot, nach Ende meines Praktikums weiterhin als Studentische Hilfskraft im Hochschulbüro für ChancenVielfalt zu arbeiten, nahm ich dankend an. Ich bin gespannt, was mich in der zweiten Hälfte meines Praktikums noch alles erwartet, denn eines ist sicher: Langweilig wird es hier ganz sicher nie!

    //Anne Bartels, Praktikantin

  • BLOG Januar 2020 - Neujahrstraditionen im Hochschulbüro für ChancenVielfalt

    BLOG JANUAR 2020

    Neujahrstraditionen im Hochschulbüro für ChancenVielfalt

    Zu Silvester und Neujahr gibt es weltweit etliche verschiedene Traditionen. Auch unsere Mitarbeiter*innen haben alle auf unterschiedliche Art und Weise das neue Jahr eingeläutet:

    • Zu Silvester und Neujahr verschenken wir traditionell einen kleinen Schornsteinfeger und dazu ein kleines Marzipanschwein oder einen Schoko-Marienkäfer für besonders viel Glück im neuen Jahr.
    • Um Mitternacht trifft sich die Gemeinschaft an der Kirche und jemand trompetet vom Kirchturm, um das neue Jahr einzuläuten.
    • Meine abuela sagt immer: "Cómete las lentejas mijita para que tengas mucho dinerito este año."Iss die Linsen, meine Kleine, damit du dieses Jahr viel Geld hast.
    • Wir gucken an Silvester immer ganz in Ruhe den Film „Mamma Mia“.
    • Yılbaşı'nın vazgeçilmez eğlencesidir tombala oynamak. An Silvester ist es immer ein riesen Spaß mit der Familie Bingo zu spielen.
    • Wir freuen uns jedes Jahr auf Käse-Fondue.
    • Wir backen zum 6. Januar einen „Galette Des Rois“, den Dreikönigskuchen in den eine Bohne oder ein anderer kleiner Gegenstand, zum Beispiel eine Figur eines Königs oder eines Babys eingebacken wird. Wer beim Essen auf den Glücksbringer stößt, ist für einen Tag König*in.

    // Joana Rieck

  • BLOG Dezember 2019 - Weihnachten lebt von Traditionen, nicht von Klischees

    BLOG DEZEMBER 2019

    Weihnachten lebt von Traditionen, nicht von Klischees

    In vielen Bereichen unseres Lebens sind die Aufgaben zwischen den Geschlechtern immer noch unterschiedlich verteilt. Auch in der Weihnachtszeit wird deutlich: Oft leisten Frauen zum Fest mehr Arbeit. Dazu gehört zum Beispiel den Adventskalender vorbereiten, Adventskranz binden, Weihnachtsdekoration aufstellen, Plätzchen backen, Geschenke besorgen und das Festessen zubereiten.

    Und dann bekommt auch noch dieser WeihnachtsMANN das ganze Lob.

    Wir finden, die Aufgaben rund um das Weihnachtsfest sollten sich die Familienmitglieder aufteilen – ganz unter dem Motto von Pinkstinks Deutschland: „Teilt Aufgaben und schöne Momente“.
    Pinkstinks zeigt mit einem tollen Video, wie es an Weihnachten vielleicht anders gehen kann:
    „Oh, ich fröhliche“ – Weihnachten lebt von Traditionen, nicht von Klischees“.

    An alle die Weihnachten feiern: Das gesamte Hochschulbüro für ChancenVielfalt wünscht frohe Festtage und eine besinnliche Weihnachtszeit…
    Für Alle: …und einen guten Rutsch in ein gesundes und aufregendes neues Jahr(zehnt)!

    // Joana Rieck

  • BLOG November 2019 - Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

    BLOG NOVEMBER 2019

    Eine Flagge vor einer Wand mit der Aufschrift "Nein zu Gewalt an Frauen"

    25. November – Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

    Dieser Tag ist uns wichtig – Gewalt gegen Frauen ist eine Menschenrechtsverletzung und muss endlich aufhören – in jedem Land – in jeder Stadt – an jedem Ort. Auch das Hochschulbüro für ChancenVielfalt der Leibniz Universität beteiligt sich wie viele Institutionen an den Aktionen. Entsprechend dem Motto von Terre des Femmes „Frei leben – ohne Gewalt“ zeigen wir Flagge vor unserem Haus in der Wilhelm-Busch-Str. 4 in Hannover.

    Seit 18 Jahren wird dieser Tag begangen und überall im Land finden zahlreiche Aktionen statt. Zwei wollen wir hier ankündigen. Auch dieses Jahr organisieren SUANA/kargah e.V. und die Arbeitsgruppe Migrantinnen & Zwangsheirat des HAIP-Verbundes in Kooperation mit dem Referat für Frauen und Gleichstellung der Landeshauptstadt Hannover eine Fachtagung. Hierzu möchten wir Sie ganz herzlich einladen:

    • Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen. Die diesjährige Fachveranstaltung zum Thema "Gewalt an Frauen durch digitale Medien" findet am 25. November 2019 in der Zeit von 9:00 - 13:00 Uhr im Haus der Jugend (Europasaal) in Hannover statt
      www.kargah.de
    • Eine Veranstaltung der Landesarbeitsgemeinschaft Frauen- und Gleichstellungsarbeit der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen findet am Freitag, den 22. November 2019, von 16 bis 19:00 Uhr in Oldenburg statt. Thema: Gefährliche Räume – Verdeckte Gewalt gegen Frauen“
      www.frauenarbeit.kirche-oldenburg.de

    // Helga Gotzmann, Zentrale Gleichstellungsbeauftragte der Leibniz Universität Hannover

  • BLOG Oktober 2019 - Was ist bukof?

    BLOG OKTOBER 2019

    Wer ist die „bukof“?

    Die Bundeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen. In der bukof sind alle Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte der deutschen Hochschulen vertreten. Die bukof ist die geschlechterpolitische Stimme im wissenschafts- und hochschulpolitischen Diskurs. In der bukof sind alle verbunden, die Struktur und Kultur von Hochschulen in Deutschland geschlechtergerecht gestalten.

    Die diesjährige Jahrestagung fand vom 25.09. - 27.09.2019 in Hamburg statt mit dem Thema „DIGITALISIERUNG*VERÄNDERN“. Von dieser Jahrestagung habe ich diese Postkarte mitgebracht:

    In diesen Satz befinden sich Hoffnung und Zweifel. Die Hoffnung, dass die Hochschulen in Deutschland dazu in der Lage sind, während ihrer Ausbildung Menschen die Gleichstellung der Geschlechter zu vermitteln. Die Zweifel liegen in der Erfahrung, dass dies ein sehr langer Weg ist.

    Erfreulicherweise gab es viele positive Stimmen und auch Rückmeldungen von Hochschulen und Einzelpersonen, die berichteten, was ihre Hochschule geleistet hat, dass sie Feminist*innen wurden.

    Alles Wissenswerte über die bukof und die letzte Jahrestagung ist auf bukof.de zu finden. Die Keynotes von Prof. Dr. Ulrike Klinger und Prof. Dr. Ada Pellert können auf dem bukof-Youtube-Kanal angesehen werden.

    // Helga Gotzmann, Zentrale Gleichstellungsbeauftragte der Leibniz Universität Hannover

  • BLOG September 2019 - FAQs Vereinbarkeit von Beruf/Studium und Familie

    BLOG SEPTEMBER 2019

    FAQs: Vereinbarkeit von Beruf/Studium und Familie

    - Familienservice der Leibniz Universität Hannover – Was ist das?
    Der Familienservice der Leibniz Universität Hannover ist für Fragen rund um Familie zuständig. Beschäftige und Studierende erhalten persönliche oder telefonische Beratung und Informationen. Vereinbarkeit von Beruf/Studium und Beruf ist der LUH ein wichtiges Anliegen. Weitere Infos finden Sie auf unserer Website: https://www.chancenvielfalt.uni-hannover.de/de/familienservice/

    - Wohin mit dem Kind bei Veranstaltungen am Wochenende oder bei Exkursionen?
    Die LUH bietet Möglichkeiten des Backups für Studierende und Beschäftigte an, wenn keine Hilfe aus der Familie oder Freunden möglich ist. Für Besondere Situationen und Engpässe, wie z.B. bei einem unvorhergesehen Betreuungsausfall, dringenden Prüfungsterminen oder dienstlichen Terminen, bietet das Backup bei den Leibniz Kids kurzfristige, verlässliche Notfallbetreuung an. Darüber hinaus kann auch die Fluxx-Notfallbetreuung der Stadt Hannover genutzt werden. www.chancenvielfalt.uni-hannover.de/de/angebote/angebote-fuer-familien/kindernotfallbetreuung/

    - Ich bin schwanger – worauf muss ich achten?
    Herzlichen Glückwunsch! Als schwangere Studentin oder Mitarbeiterin erhalten Sie im Hochschulbüro für ChancenVielfalt die wichtigsten Informationen: Mutterschutzfristen, Meldung der Schwangerschaft, Planung der Elternzeit und Kinderbetreuung. Schwangere Studentinnen fallen auch unter das Mutterschutzgesetz und geben bitte im Hochschulbüro für ChancenVielfalt ihre Schwangerschaft bekannt. Neugeborene begrüßen wir mit einem Welcome-Package. Für ein persönliches Gespräch vereinbaren Sie bitte einen Beratungstermin mit uns: beratung@chancenvielfalt.uni-hannover.de

    - Wie bekomme ich einen Kita-Platz für mein Kind?
    Für Ihre Suche nach Kinderbetreuung, ob Krippe, Kindergarten oder Hort, bietet die Landeshauptstadt Hannover Informationen auf der Seite: https://hannover.betreuungsboerse.net
    Dort finden Sie die Betreuungseinrichtungen, vielfältige Betreuungsformen und ein zentrales Anmeldeverfahren.
    Wer nicht in Hannover wohnt, kann sich in der jeweiligen Gemeinde informieren.
    Die Leibniz Universität bietet ebenfalls Regelbetreuungsplätze und Ferienbetreuung an. Der Familienservice berät Sie hierzu gerne.
    Björn Klages, Referent Familienservice | +49 511 762 17623 | familienservice@uni-hannover.de

    - Ich muss mich neben Arbeit bzw. Studium um meine pflegebedürftigen Angehörigen kümmern. Wo bekomme ich Unterstützung?
    Die Pflege von Angehörigen ist eine wichtige familiäre Aufgabe und auch hier gibt es Unterstützungsmöglichkeiten für Studierende und Beschäftige. Da jeder Fall sehr individuell ist, sollten Sie ein Beratungsgespräch mit dem Familienservice vereinbaren. Im Einzelfall kann z.B. vorübergehende Telearbeit eine Lösung sein, aber auch eine kurzfristige Beurlaubung, um die Zeit für die Klärung von formalen Angelegenheiten zu haben. Auch hier hilft die Fluxx-Notfallbetreuung Fluxxfon-Nummer 0511 168-32110 www.chancenvielfalt.uni-hannover.de/de/angebote/angebote-fuer-familien/pflege-von-angehoerigen

    // Björn Klages und Joana Rieck

  • BLOG August 2019 - Rückblick auf das Sommerfest der Leibniz Universität Hannover

    BLOG AUGUST 2019

    Ein Rückblick: Sommerfest der Leibniz Universität Hannover - 4. Juli 2019

     

    Das Uni-Sommerfest 2019: Divers und kunterbunt! Das vom Hochschulbüro für ChancenVielfalt angebotene Kinderschminken war ein voller Erfolg. Kleine Einhörner, Feen, Tiger und Löwen tollten und lachten und sie riefen: „Was gibt es beim Sommerfest nur für tolle Sachen!“.
    Gemeint war zum Beispiel das Dosenwerfen mit großartigen Preisen oder die Lese- beziehungsweise Mal-Ecke, wer sich da wollt‘ beweisen.

    Durch ein facettenreiches Angebot vom Hochschulbüro für ChancenVielfalt, konnten sich Beschäftigte und Studierende und alle Interessierten ausgiebig mit den Thematiken Chancengleichheit, Familienservice und Diversity Management an der Leibniz Universität Hannover auseinandersetzen. Drei Informationstische, die von Mitarbeitenden des Hochschulbüros für ChancenVielfalt betreut wurden, luden zu Gesprächen und Austausch ein. Die „Ideenbox“ wurde gerne genutzt um anonyme Verbesserungsvorschläge hinsichtlich des Universitätslebens zu äußern. So lautet der Wunsch einer an der Leibniz Universität Hannover beschäftigten Person: „Eine Universität mit ‚Wir‘-Gefühl“ zu sein.

    „Wir“, das meint fast 30.000 Studentinnen und Studenten und 5000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die an der Leibniz Universität Hannover studieren und arbeiten. Das sind mehr Menschen als in einer Kleinstadt wohnen. Ziel der LUH ist es, Ihnen allen ein Umfeld zu bieten, das von einer offenen, sozialen und gerechten Hochschulkultur geprägt ist, unabhängig von Geschlecht, Alter, Herkunft, Hautfarbe, Religion, Behinderung und/oder chronischer Erkrankung, sexueller Orientierung oder Familienaufgaben. Dies ist der Weg, hin zu einer Universität mit „Wir-Gefühl“.

    Das Hochschulbüro für ChancenVielfalt ist die zentrale Einrichtung der Leibniz Universität Hannover für Chancengleichheit, Gendergerechtigkeit und Diskriminierungsschutz und hält zur Beschreitung dieses Weges interessante Angebote vor. Die Maßnahmen, Projekte und Programme, die derzeit angeboten werden, konnten an dem Stand bei dem Uni-Sommerfest anschaulich anhand von Plakaten betrachtet werden.

    Weitere vielseitige Angebote finden Sie beim Durchstöbern unserer Homepage.

    Ihr Team vom Hochschulbüro für ChancenVielfalt

     

    // Larrisa Tanha, Referentin für Gender Mainstreaming

  • BLOG Juli 2019 - Das neue Personenstandsgesetz

    BLOG JULI 2019

    1.    Was ist das neue Personenstandsgesetz?

    Die Regierung setzt mit dem neuen Personenstandsgesetz eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts aus dem Oktober 2017 um. Darin wurde das bestehende Personenstandsrecht als Verstoß gegen das Persönlichkeitsrecht und das Diskriminierungsverbot des Grundgesetzes gewertet. Das Bundesverfassungsgericht forderte so eine Erweiterung des Gesetzes um einen weiteren positiven Geschlechtseintrag.
    Seit Dezember 2018 gibt es nun vier Optionen zur Erfassung des Geschlechts: weiblich, männlich, kein Eintrag und divers.

    2.    Welche Personen können künftig den Eintrag „divers“ erhalten?

    Als divers können künftig ausschließlich Neugeborene in das Geburtenregister eingetragen werden, die nach einem Gutachten als intersexuell eingestuft werden. Auch Jugendlichen ab 14 Jahren (mit Zustimmung der Eltern) und Erwachsenen steht die Möglichkeit offen, auf Antrag beim Standesamt und nach einem Gutachten die Angabe des Geschlechts in ihrem Geburtseintrag durch eine andere zu ersetzen - und dabei auch neue Vornamen zu bestimmen.

    3.   
    Was heißt intersexuell oder Inter*?

    Inter* umschreibt die gelebte Erfahrung, mit einem Körper geboren zu sein, der nicht den normativen Vorstellungen von männlich/Mann und weiblich/Frau entspricht.
    Medizinisch spricht man davon, dass sich bei intersexuellen Menschen Geschlechtsmerkmale nicht eindeutig in die Kategorien „männlich“ oder „weiblich“ einordnen lassen.

    4.    Wieso sagt man dazu „Dritte Option“ oder das „Dritte Geschlecht“?

    Neben „männlich“ und „weiblich“ stellt „divers“ ein drittes staatlich anerkanntes Geschlecht dar.
    Die Bezeichnung „Dritte Option“ oder „Drittes Geschlecht“ sind allerdings etwas irreführend: Zunächst ist „divers“ eigentlich die mittlerweile vierte Option, die im Personenstand angegeben werden kann. Zusätzlich stellen intersexuelle Menschen kein eigenständiges weiteres Geschlecht dar, denn die Realitäten von Menschen mit angeborenen Variationen der Geschlechtsmerkmale sind vielfältig. Inter* Menschen können, wie alle Menschen, eine männliche, weibliche, trans* oder nicht-binäre Identität haben.

    5.    Was heißt Trans*?

    Trans* ist Überbegriff und Sammelbegriff für viele Identitätskategorien. Als trans* können Personen bezeichnet werden, die sich nicht oder kaum/wenig mit dem Geschlecht identifizieren, welches ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde.

    6.    Wieso beschäftigt sich das Hochschulbüro für ChancenVielfalt mit dem Thema?

    Seit 2016 gibt es das Diversity Management an der Leibniz Universität Hannover, das im Hochschulbüro für ChancenVielfalt angesiedelt ist. Zu den Aufgaben des Diversity Managements und der Gleichstellungsbeauftragten gehört die Einhaltung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG). Diskriminierungen und Benachteiligungen gegenüber Personen aus Gründen ihres Geschlechts, ihrer sexuellen und/oder geschlechtlichen Identität und Orientierung sind demnach verboten. Das Hochschulbüro für ChancenVielfalt sensibilisiert zu dem Thema, setzt sich für eine diskriminierungsfreie Arbeits- und Studienumgebung ein und fördert diversitätssensible Strukturen an der Leibniz Universität Hannover. 

    7.    Wie kann ich alle Personen inklusiv und diskriminierungsarm ansprechen?

    Verwenden Sie Sachbezeichnungen (Institutions- und Kollektivbezeichnungen):
    Sehr geehrter Vorstand, Liebes Team, Liebe Teilnehmende, Liebe Gäste
    Erweitern Sie die klassische Anrede durch neutrale Formulierungen:
    Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Teilnehmende, liebe Gäste
    Verwenden Sie bei näherstehenden Personen das Wort „alle“:
    Statt Liebe Kolleginnen und Kollegen – Liebe Alle
    Bei der direkten Ansprache den vollen Namen verwenden:
    Guten Tag Kim Schmidt, Hallo Luca Müller.

     

    // Joana Rieck, Beratungsservice

  • BLOG Juni 2019 - 70 Jahre Gleichstellung für Frauen

    JUNI 2019 - 70 JAHRE GLEICHSTELLUNG FÜR FRAUEN

    Stapel „Grundgesetz" Bücher Stapel „Grundgesetz" Bücher Stapel „Grundgesetz" Bücher

    Vor 70 Jahren wurde in Deutschland die Gleichstellung von Frauen im Artikel 3 des Grundgesetzes erstmals verankert:

    (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

    (2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Be­seiti­gung bestehender Nachteile hin. 

    Der Absatz 2 „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“, hat das Grundgesetz der promovierten Parlamentarierin Elisabeth Selbert zu verdanken. Sie hat dafür gekämpft und die Frauen in Deutschland zur Unterstützung aufgefordert. Dies ging damals nur per Post.[1] Sie erhielt tausende von Postkarten. Nach und nach wurden die frauenfeindlichen Gesetze im Frauen- und Familienrecht und im Bürgerlichen Gesetzbuch abgeschafft. Frauen konnten unabhängig von der Erlaubnis ihres Ehemannes einen Beruf ausüben (1958), sie erhielten die Geschäftsfähigkeit (1969), und konnten über ihr Vermögen selbst entscheiden.[2] die „Hausfrauenehe“ wurde durch das Partneschaftsprinzip (1976) ersetzt.

    Der zweite Satz „Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin“ wurde 1994 hinzugefügt, da die Gleichberechtigung von Frauen bis dahin nur sehr langsam vorschritt. Mit dieser gesetzlichen Grundlage ist es möglich gewesen nur für Frauen gleichstellungsfördernde Maßnahmen durchzuführen, ohne gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz zu verstoßen.

    Frauenförderung an der Universität seit 1991

    Die LUH fördert seit fast 30 Jahren die Herstellung der Gleichberechtigung für Frauen. Es begann 1991 mit der Einrichtung eines Frauenbüros, dem Amt einer Frauenbeauftragten und mit einem 100.000-DM-Topf für frauenfördernde Aktivitäten an den Fakultäten.

    Zentrale Gleichstellungsbeauftragte

    Das ehemalige Frauenbüro heißt heute Hochschulbüro für ChancenVielfalt. Die zentrale Gleichstellungsbeauftragte ist im weitesten Sinne für die Umsetzung des Artikels 3 des Grundgesetzes zuständig. Das Niedersächsische Hochschulgesetz formuliert den Auftrag und die Ausführung.

    Die Durchführung effektiver Angebote und Maßnahmen für Frauen und inzwischen auch für Männer werden im Hochschulbüro entwickelt, geplant und umgesetzt. Die Reihe aufeinander aufbauenden Angebote werden untermauert durch die familienfreundlichen Angebote.[3]

    Wir danken Elisabeth Selbert für ihren Kampf um die Gleichberechtigung von Frauen und Männern

  • BLOG Mai 2019 - Barrierefreiheit an der Universität

    MAI 2019 - BARRIEREFREIHEIT AN DER UNIVERSITÄT

    Barrierefreiheit - "mehr als Rampen an Treppenaufgängen"

    Für viele Menschen ist Barrierefreiheit in erster Linie der rollstuhlgeeignete Eingang zum Supermarkt oder ein ebenerdiges Badezimmer. Aber was bedeutet Barrierefreiheit für eine Universität?

    Im Allgemeinen ist eine Barriere ein Element, das Menschen aus bestimmten Bereichen des Lebens ausschließt. Dabei muss es sich nicht um eine räumliche Barriere handeln. Personen können auch aus der Kommunikation und Informationsweitergabe ausgegrenzt werden. Dies ist der Fall, wenn jemand auf bestimmte Kommunikationsmittel z. B. in Braille, Gebärdensprache, Lormen o.ä. angewiesen ist.

    Studierende müssen regelmäßig Veranstaltungshinweise aus dem Vorlesungsverzeichnis und  Vorlesungsskripte aus Stud.IP abrufen oder Fachbücher in der Bibliothek wälzen. Aber funktioniert dies problemlos für alle Studierende? Was ist wenn ein Fachbuch nicht in Braille übersetzt, für die Vorlesung kein Gebärdendolmetscher zur Verfügung steht, der Internetauftritt einer Hochschule nicht vorlesbar ist über gängige Software?

    Derartige Barrieren in der Informationstechnologie und Kommunikation können manchen Menschen die Teilnahme am Studienalltag erschweren, so wie auch bauliche Barrieren. Daher wurde im Niedersächsischen Behindertengleichstellungsgesetz erlassen, dass bis 2021 alle Websites öffentlicher Stellen und mobile Anwendungen barrierefrei werden sollen. Eine barrierefreie Website ist so aufgebaut, dass wichtige Informationen, sowie die Navigation der Website z. B. per App oder Software vorgelesen werden können. Bilder sollten mit Bildunterschriften versehen sein.

    An der Leibniz Universität ist die AG Barrierefreie Universität seit 2019 dafür zuständig Barrieren (räumliche, sprachliche und digitale) abzubauen und zukünftigen Barrieren vorzubeugen. Die Arbeitsgruppe besteht aus Mitarbeitenden unterschiedlicher Einrichtungen, der Beauftragten für Studierende mit Handicap und/oder chronischer Erkrankung sowie Studierenden der Universität.

    Der Abbau von Barrieren an Hochschulen ist zentral, um allen Menschen den Zugang zum Studium aber auch ein gutes Arbeiten an der Universität zu ermöglichen. Hiervon profitieren alle, Personen mit einer Behinderung und/oder chronischen Erkrankung, ältere Personen oder z.B. Eltern, die mit einem Kinderwagen in der Universität unterwegs sind.

    Dabei ist es manchmal gar nicht so einfach Barrieren auszumachen, wenn man selbst nicht davon betroffen ist. Um die Universität vielfältiger zu gestalten ist es wichtig, dass wir miteinander reden und offen für verschiedene Bedarfe sind. Nur so können Barrieren erkannt und beseitigt werden.

    Am 5. Juni 2019 richtet das Hochschulbüro für ChancenVielfalt daher einen Fachtag zum Thema „Inklusives Studium“ aus. Hier sind Expertinnen und Experten, sowie Betroffene, Mitarbeitende und Studierende eingeladen, sich über die aktuelle Situation, bestehende Angebote und zukünftige Bedarfe an der LUH auszutauschen. Hierzu bist auch Du herzlich willkommen!

    Vielleicht möchtest Du deinen nächsten Gang zur Vorlesung, zum Hochschulsport, zur Mensa, oder beim nächsten scrollen durch die Vorlesungsskripte mal aus einem neuen Blickwinkel betrachten? Wie sieht dein Unialltag aus und wie würde er aussehen, wenn du keine Treppen problemlos nutzen und kein Amtsdeutsch lesen könntest?

     

    // Dr. Isabel Sievers, Referentin für Diversity

  • BLOG April 2019 - Diversity Grundsätze im Alltag

    APRIL 2019 - DIVERSITY GRUNDSÄTZE IM ALLTAG

    Statements von Studierenden und Beschäftigten im Universitätsalltag

    Ich brauche Vielfalt, weil...

    „es sonst langweilig wird“„das Leben so ist“„jeder von uns ein Stück Vielfalt ist“„es verschiedene Perspektiven ermöglicht“„wir so gemeinsam innovative Ideen entwickeln können“„jeder Mensch einzigartig ist“

    AstA Uni Hannover
    Grundsätze zum Umgang mit Diversity an der LUH umsetzen!

    „Die studentische Vollversammlung bekennt sich zu den Diversity Grundsätzen der Leibniz Universität Hannover, insbesondere zu den verfassten Grundsätzen drei und vier. […] Ein Bekenntnis gegen Benachteiligungen und Abwertungen schließt dabei aktives Entgegentreten und aktives Engagement mit ein. Die Verfasste Studierendenschaft begrüßt und fördert daher Engagement durch Studierende und Organe der Verfassten Studierendenschaft gegen Rassismus, Sexismus, Antifeminismus, Antisemitismus, Homophobie, Ableismus sowie weiteres emanzipatorisches Engagement gegen Diskriminierung. Jegliches Verhalten, welches zur Aufrechterhaltung diskriminierender Praxis beiträgt oder dieses verharmlost, wird von ihr abgelehnt und bekämpft.“

    Fragezeiten

    Dein Handbuch fürs Studium S. 4

    „In was für einer Universität willst du leben? Die Leibniz Universität Hannover ist ein Raum der Freiheit: die Freiheit der Lehre, der Forschung, des Denkens – und die Freiheit des Seins. Unsere Universität verfolgt die Grundsätze unseres Diversity Managements - das oberste Statut lautet: Jedes Mitglied dieser Universität begegnet den anderen Mitgliedern mit Respekt, Toleranz und Höflichkeit — unabhängig von Geschlecht, Religion, Herkunft, sexueller Orientierung und Weltanschauung. Wir dulden keinen Rassismus, keine Diskriminierung, keine Intoleranz — und keinerlei Gewalt.“

    Günther Vedder – Diversity Experte, Institut für interdisziplinäre Arbeitswissenschaft
    Die Grundsätze zum Diversity Management bedeuten für mich...

    „Diskussionen mit berufstätigen Studierenden über die Diversity Grundsätze der Leibniz Universität Hannover beleuchten meist zwei Seiten der Medaille:

    Zunächst einmal werden die Inhalte gelobt: Ein weltoffenes und tolerantes Miteinander oder den Schutz gegen Benachteiligungen ist vielen wichtig.
    Andererseits wird aber auch kritisch nachgefragt, wie bestimmte Regelungen denn konkret eingefordert werden können: Was sollen einzelne Personen unternehmen, wenn ihre Chefin alles andere als einen wertschätzenden Umgang im Berufsalltag pflegt und dadurch kein positives Arbeitsklima schafft?.“

    Jennifer Seifert – Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Berufspädagogik und Erwachsenenbildung

    Die Grundsätze zum Diversity Management bedeuten für mich...

    „Die Diversity Grundsätze sind für mich zunächst ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer gelebten Kultur der Vielfalt. […] Eine Sensibilisierung für ein weltoffenes und tolerantes  Miteinander ist zu begrüßen. […] Eine klare Absage auf Benachteiligungen und Abwertungen im Raum Universität ist wohltuend zu hören, in einer Zeit, in der im öffentlichen Raum um genau dieses wieder gestritten werden muss.

    Die Grundsätze können jedoch nur ein Zwischenschritt sein. Viel ist in Bezug auf Vielfalt in den letzten Jahrzehnten bereits erreicht worden, auch strukturell. Nun muss dieses Vorgehen weiter verfolgt werden, um die genannten Ziele eines toleranten Miteinander auch leben zu können. Dazu gehört zum Beispiel die (auch räumliche) Anpassung an eine Gemeinschaft der Vielfalt. Auch eine Fokussierung auf strukturelle Verankerung kann gerade an einer Universität dem letzten Grundsatz voll entsprechen. Dem Leben von Diversität!“

     

    // Joana Rieck, Beratungsservice

  • BLOG März 2019 - Project U

    MÄRZ 2019: PROJECT U

    Das erste Project U für Studentinnen geht zu Ende. Die Mitarbeiterin Larissa Tanha beschreibt die Projektstationen und dass es ihr viel Spaß macht, dieses Projekt zu gestalten.

    Liebe Leserinnen und Leser, seit Oktober 2018 bin ich als wissenschaftliche Hilfskraft beim Hochschulbüro für ChancenViefalt angestellt. Zu meinen Aufgaben gehört die Organisation des „Project U“. Ziel des Programms ist es die beruflichen Einstiegsmöglichkeiten qualifizierter Studentinnen aus dem MINT-Bereich (Technik und Naturwissenschaften) zu fördern. Im Rahmen des „Project U“ finden Workshops sowie Exkursionen, Job-Shadowings und ein Interviewtag statt.

    Die Workshops thematisieren die Persönlichkeit, Ziele und Weiterentwicklung der Teilnehmerinnen. „Die Diskussionsrunde über die Konsequenzen unserer Schwächen und wie man auf verschiedene Situationen in der Arbeitswelt reagiert, hat mir sehr gut gefallen“, fasst eine Teilnehmerin zusammen.

    Um die Exkursionen und das Job-Shadowing umzusetzen, stehe ich in regelmäßigem Kontakt mit unseren Partnerunternehmen. Eine Exkursion, die mir in Erinnerung geblieben ist, war die zu MTU Maintenance Hannover – MTU Aero Engines. Einer teilnehmenden Studentin am „Project U“ gefiel wiederum die Exkursion zu Continental Reifen Deutschland GmbH in Hannover Stöcken besonders gut: „Das Unternehmen wurde uns aus Sicht junger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorgestellt, das finde ich toll“.

    Am Interviewtag, an dem zu Trainingszwecken simulierte Bewerbungsgespräche mit anschließendem Feedback stattfanden, durfte ich an fünf Gesprächen teilnehmen. Während der Gespräche fiel einigen Unternehmensvertreterinnen und -vertretern auf, dass die Studentinnen sich häufig „unter Wert verkauften“. Das finde ich wirklich schade. Und daher bleibt mir nur zu sagen: Seid stolz auf euch, auf euer Wissen und eure Erfahrungen, die ihr während des Studiums sammelt!

    Ich bin sehr stolz darauf, das „Project U“ mitzugestalten und zu begleiten, das vielen Studentinnen Einblicke in die Wirtschaft und eine Zukunftsperspektive bietet! Ich freue mich schon auf den neuen Durchgang, der im April 2019 startet.

    Vielleicht sehen wir uns ja im April zur neuen Runde,

     

    // Larrisa Tanha, Referentin für Gender Mainstreaming

  • BLOG Februar 2019 - ein typischer Arbeitstag im Hochschulbüro für ChancenVielfalt

    FEBRUAR 2019

    Was macht eigentlich das Hochschulbüro für ChancenVielfalt der Leibniz Universität Hannover? Damit beschäftigt sich unser erster Blog-Eintrag im Februar 2019. Er beschreibt

    Februar 2019:

    Eine typische Woche im Hochschulbüro für ChancenVielfalt.

     

    // Joana Rieck, Beratungsservice