Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Hochschulbüro für ChancenVielfalt der Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Hochschulbüro für ChancenVielfalt der Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Buchankündigung: Migrantinnen als Existenzgründerinnen

Band 4 der Schriftenreihe weiter_denken des gender_archland ist ab sofort erhältlich: Migrantinnen als Existenzgründerinnen. Empirische Erhebungen in der Nordstadt von Hannover. Autorin Dr. Ruth May. Paperback, 136 Seiten. Internationalismus Verlag. Verkaufspreis EUR 17,80 (BoD). Auch als E-Book erhältlich.

Migrantinnen als Existenzgründerinnen
Empirische Erhebungen in der Nordstadt von Hannover

Den stadträumlichen Bedürfnissen und Ansprüchen von Migrantinnen und Migranten wird in der Architektur- und Planungsforschung ebenso wie in der Stadtplanung wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Am Beispiel der Nordstadt von Hannover nimmt die Studie diese durchaus nicht marginale, aber häufig marginalisierte Bevölkerungsgruppe in Blick. Sie geht von dem Gedanken aus, dass Migrantinnen als Existenzgründerinnen ihre Selbstbehauptung und aneignende Nutzung des Stadtraums anschaulich machen. Am Beispiel von fünf Existenzgründerinnen in der Nordstadt von Hannover werden solche Aneignungsprozesse als Emanzipations- und Integrationsprozesse untersucht.
Der Stadtteil ist in seiner Geschichte durch Zuwanderungen geprägt worden und verfügt über wichtige Voraussetzungen und Potenziale, die ihn für Migrantinnen attraktiv machen. Der Band setzt sich mit der Entwicklung des Stadtteils auseinander, der in einem langen Sanierungsprozess seit den 1980er Jahren unter konflikthaften Umständen verändert wurde. Die geschäftlichen Aktivitäten sowie andere von Migranten im Stadtteil unterhaltenen Einrichtungen und Initiativen werden für den Zeitraum von 2005 bis 2010 detailliert dargestellt. Es wird gezeigt, wie die Existenzgründerinnen als Subjekte ihr eigenes Leben zu bestimmen versuchen und damit auch das Zusammenleben im Stadtteil verändern. Ihre spezifischen Bedarfe und Erwartungen an den Stadtteil werden dargestellt, und es werden Schlussfolgerungen gezogen, die das Verhältnis von sozialräumlicher Segregation und Integration und generell die Stadt- und Quartiersplanung betreffen.

Die Studie wurde gefördert mit Mitteln des Gleichstellungsbüros der Leibniz Universität Hannover und des Forums für GenderKompetenz in Architektur Landschaft Planung.

Die Publikation erscheint dank der Förderung durch die Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt Hannover und als Band 4 der Reihe Weiter_denken. Sie ist als Buch (und demnächst auch als e-book) erhältlich über libri